Immer mehr Menschen nutzen eine ToDo-Liste. Viele von diesen nutzen Wunderlist. Mit einer Erweiterung für den Browser lässt sich dieses Programm noch effektiver nutzen um seine Aufgaben zu verwalten.

Wunderlist – Wunder was?

Zuerst einmal kurz zur Erklärung was Wunderlist überhaupt ist. Jeder kennt mittlerweile ToDo-Listen-Apps. Mit diesen kann man leicht seine Aufgaben verwalten. Sei es eine Liste der Hausaufgaben für Schüler, eine Einkaufsliste oder eine Liste für das nächste Projekt auf der Arbeit oder zu Hause im Garten. Alles wird in Listen zusammengefasst und nach und nach abgehackt was erledigt ist. So kann man den Überblick behalten und man erlebt keine bösen Überraschungen, das man etwas vergessen hat.

Wunderlist ist genau solch ein Programm mit dem man ToDo-Listen erstellen kann. Wunderlist gibt es für Windows, Mac, iPhone, iPad, Android und für das Web. Die Apps sind alle sehr liebevoll bis ins Detail gestaltet und bieten so auch etwas neben der Funktionalität ein paar Highlights fürs Auge.

Die Funktionen bei Wunderlist reichen von simplen Listeneinträgen bis hin zu wiederkehrenden Aufgaben mit Erinnerung zu einer bestimmten Zeit, die mit Freunden geteilt werden. So kann man hier seine Wunschlisten zusammenstellen, die einem die Arbeit erleichtern können. Natürlich sollte man sich auch hier nicht in die Planung verlieren und so seine Arbeit eher komplizierter machen als es nötig ist.

Das Beste an Wunderlist ist auch, dass es kostenlos ist. Dies gilt für alle oben erwähnten Plattformen. Hier könnt ihr mehr Informationen bekommen: Webseite von Wunderlist

Add to Wunderlist – Praktisches Plugin

Mit dem neuem Plugin für den Browser hat Wunderlist einen weiteren Mehrwert für ihre Apps auf den verschiedenen Plattformen geschaffen. So ist es nun kinderleicht möglich Webseiten oder Gegenstände in Shops, wie Amazon, sehr schnell zu einer Liste in der App hinzuzufügen.

Dafür muss man einfach das Plugin in seinem Browser installieren. Dieses ist für Google Chrome, Firefox und Safari verfügbar. Herunterladen könnt ihr es hier: Blog-Beitrag zu Add to Wunderlist von 6wunderkinder

Da ich Google Chrome benutz geh ich hier etwas genauer auf die Variante mit Google Chrome ein. In diesem Browser platziert sich das Plugin oben rechts bei dem Menü. Bei einem Klick auf diesen Button öffnet sich ein Fenster, in dem man sich mit seinem Wunderlist-Account einloggen muss. Hat man dies getan bleibt man während der gesamten Sitzung und in allen Tabs des Browsers eingeloggt und kann das Plugin schneller benutzen.

Nachdem man sich eingeloggt hat öffnet sich ein Fenster bei dem man den bereits automatisch erstellten Text (aus der Webseite und URL) verändern kann und die Liste auswählen kann, in der der Eintrag gespeichert werden soll. Mit einem Klick ist nun der Eintrag in der Liste und auf allen Geräten verfügbar. So kann man kinderleicht Webseiten oder Objekte aus Shops zu seinen Listen in Wunderlist hinzufügen. Ich benutz dies zum Beispiel, wenn ich eine Webseite sehe und über diese später etwas bloggen möchte. So verliere ich sie nicht und habe nicht irgendwo einen Link oder Lesezeichen rumfliegen, sonder gesammelt alles in meiner Blog-Liste bei Wunderlist.

Damit ihr das Plugin auch einmal in Aktion seht hier ein Video zu Add to Wunderlist:

Getting Started with Wunderlist – Add to Wunderlist

Benutzt ihr Wunderlist? Oder benutzt ihr ein anderes Tool um ToDo-Listen zu erstellen und zu verwalten?

11 KOMMENTARE

  1. Ich verwende für meine Arbeit Trello, welches sehr übersichtlich und auch als App verfügbar ist. Sieht aber nicht so schick aus wie das hier vorgestellte Wunderlist, aber erledigt seine Aufgabe meiner Meinung nach auch top. Absolut empfehlenswert!

    Viele Grüße aus Innsbruck,

    Alex

  2. Hm, nachdem das Wunderkit ja mehr oder weniger gefloppt ist wenden sich die Wunderkinder jetzt wieder der Liste zu. Meiner Meinung nach ein gehyptes und überschätztes Tool. ToDo Listen gibt es 1000e (vgl. remember the milk, etc.) und für ein Projektmanagement (a la basecamp) fehlen zu viele Funktionen bzw. ist die Intention eine andere. Dass sie jetzt noch den Bookmarking Markt beackern zeugt meiner Meinung nach auch nicht gerade von der Innovation schlechthin… 😉

  3. Viel zu überladen. Daher auch sehr unübersichtlich mit all den Listen, Unterlisten, Favoriten und Regalen… Für Verwaltungs- und Buchhaltungsfetischisten sicher genau das Richtige. Wenn man aber schnell und einfach seinen Einkauf planen will, ist das viel zu viel des Guten.

  4. Also ich verwende Wunderlist jetzt auch schon länger und bin mit der App voll und ganz zufrieden. Ich organisiere sowohl meine Todo’s auf der Arbeit sowie Zuhause und es funktioniert auf mittlerweile 3 Geräten problemlos. Ich nutze es auf einem Android Handy,Android Tablet sowie einem I Mac und die Synchronisation zwischen den verschiedenen Systemen klappt wirklich hervorragend. Auch Business und Privat lässt sich bestens teilen.

  5. Viel zu überladen. Daher auch sehr unübersichtlich mit all den Listen, Unterlisten, Favoriten und Regalen… Für Verwaltungs- und Buchhaltungsfetischisten sicher genau das Richtige. Wenn man aber schnell und einfach seinen Einkauf planen will, ist das viel zu viel des Guten.

  6. Wir haben uns überlegt, dass die Antworten vielleicht auch andere Leser interessieren. Deshalb haben wir eine Fragen & Antworten-Sektion eingerichtet. Deine Frage kannst Du hier loswerden .

  7. Hatte bisher Astrid, bin umgestiegen auf RTM. Warum?Sauberer und übersichtlicher – nicht so überladen. Besonders Gefällt mir die Gliederung nach Tagen. Die Synchronisation funktioniert auch viel besser und tadelloser als mit Astrid. Dort hatte ich immer Probleme mit sich wiederholenen Tasks.RTM Website ist auch TOP – viel mächtiger als das Simple Google-Taskmanagement im Checklisten stil welches für meine Zwecke null zu gebrauchen ist. Daher unterstütze ich RTM auch gerne mit knapp 17€ pro Jahr!

  8. Vielleicht kennt der ein oder andere Wunderlist ? Bei mir ist es das Tool der Wahl, wenn es um ToDo-Listen geht. Ich notiere mir dort Aufgaben, welche ich noch erledigen muss. Ich nutze Wunderlist ausschließlich privat, aber dort gibt es ebenso viele ToDos wie im Geschäftsleben. Sei es Geld überweisen, dass zu einem bestimmten Termin fällig wird, oder nur die Einkaufsliste für den Supermarkt. Clients gibt es auch für alle meine Geräte, die ich nutze, sei es Android , IOS oder auch Windows. Für mich ist Wunderlist somit eigentlich perfekt, da es gut aussieht und nicht überladen ist. Eigentlich.

  9. Wunderlist ist gerade auch mein Favorit. Nachdem ich andere Apps wie den Executive Assistant, Astrid oder Crosscheck getestet habe, bin ich mit Wunderlist bisher am besten gefahren. Die Möglichkeit zu taggen und das einfache Drag-and-Drop sind neben der kompletten (!) Plattformunabhängigkeit wirklich ausschlaggebende Pro-Argumente.

  10. Tolle Anleitung!
    Bisher habe ich Wunderlist noch nicht getestet, aber ich werde es demnächst mal versuchen.
    Ich hatte schon mal was mit „Astrid“ und verwende aktuell „Color Notes“. Letzteres ist sehr einfach gehalten und leider manchmal etwas unpraktisch und wenig anpassungsfähig.

  11. Ich nutze diese App jeden Tag und bin davon begeistert. Alles auf einem Überblick – leicht zu nutzen. Ich könnte mir meinen Alltag ohne Wunderlist nicht mehr vorstellen. (Klar, es sind viele alternativen auf dem Markt, aber Wunderlist gefällt mir zurzeit am meistens). Plugin für mein Desktop-Gerät nutze ich zwar nicht, aber weiß diese zu schätzen.
    Gruß
    Wolfgang.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT