In den letzten Tagen wurde bekannt, dass HP webOS und die PC-Sparte abstoßen möchte. Die Privatkunden sollen eine Zielgruppe mehr für HP sein. Was wird nun aus dem Konzern?

HP ohne webOS und PC

Mit der Bekanntgabe des Endes der WebOS-Linie hat HP den Markt überrascht. Viele haben auf einen ernst zunehmenden Konkurrenten für Android und iOS gehofft, doch dies gehört nun wohl der Vergangenheit an. Mit Produkten wie dem HP Pre 3 und dem HP TouchPad schienen interessante Geräte auf den Markt zu kommen. Nun soll die Produktion und damit natürlich auch der Verkauf dieser Geräte aufhören.

Das Geschäft mit PCs und Laptops soll bei HP auch ein Ende haben. Die Sparte wird abgestoßen und die Geschäfte sollen sich auf Clouddienste und Geschäftsdienste richten. Damit läutet HP ihre eigene Post-PC-Ära ein.

Zukunft von HP?

Bei der Geschichte werde ich sehr an den Verkauf der PC-Sparte bei IBM erinnert. Die Spezialisierung auf Geschäftskunden hat sich dort auch angeschlossen. Wird HP nun nur noch für Geschäftskunden interessant und keinerlei Produkte mehr für den Privatmann bieten? Man sieht momentan immer wieder hier und da einen HP-Laptop und es nicht so lange her, da habe ich noch Marketing-Aktionen gesehen, wo Gutscheine für den Online-Store verteilt wurden. Da stellt sich für mich die Frage, ob dieser Schritt ein relativ spontaner war, oder ob schon sehr lange darüber nachgedacht wurde und die Aktionen und Rabatte nur nicht gestoppt werden. Ich bin nun auf jeden Fall gespannt was mit der PC-Sparte passiert und ob webOS noch irgendwo eine Zukunft haben wird.

Was denkt ihr? Wird sich die PC-Sparte gut verkaufen lassen und was passiert mit webOS

6 KOMMENTARE

  1. Ich weiß nicht einmal was HP ohne PC und WebOS noch sein soll. Mir fallen spontan noch die Drucker ein, aber mehr auch nicht. Und bisher dachte ich, dass HP auch relativ erfolgreich mit diesen Dingen ist, weswegen ich diese Auflösungserscheinungen nicht wirklich verstehe. Aber wer weiß, was deutsche Chef da so vorhat und wo er mehr potential sieht um Geld zu verdienen.

  2. Also um es einfach einzustampfen ist WebOS viel zu gut, das wäre schon ein herber Verlust. Da findet sich sicher ein Käufer, wenn es kein Großer haben will dann greift sicher ein kleiner Asiatischer Konzern zu.

  3. Ich denke WebOS wird es weiter geben vielleicht als freie Software unter OpenSource. Ein guter Käufer für die PC Sparte von HP wäre eigentlich Amazon. HP sehe ich auf lange Sicht wie viele nur noch im Firmenbereich

  4. Ob sich die PC Sparte gut verkaufen lässt weiss Ich natürlich nicht. Denke aber nicht. Es gibt ja schliesslich einen Grund (zuwenig Gewinn wahrscheinlich) warum Sie verkauft werden soll. Ist auch die Frage ob der Käufer die PCs als HP PCs verkaufen darf. Der Name HP ist vielleicht mehr wert als die Fabriken wo Sie die PCs zusammenbauen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT