Ohne die Hilfe von Suchmaschinen wäre das Internet in der heutigen Form kaum vorstellbar. Um sich im Netz zu orientieren und die richtige Webseite aus Tausenden von Angeboten zu finden sind sie mittlerweile unabdingbar. Allein in Deutschland bearbeitet der Marktführer Google über 100 Millionen Suchanfragen täglich. Diese hohen Benutzeraufkommen zieht mittlerweile auch viele Unternehmen an, die von Google profitieren möchten.

Nur die erste Seite ist wichtig

Ein Trend der sich bei Google immer mehr abzeichnet ist die Tatsache, dass die meisten Nutzer nur den Ergebnissen auf der ersten Seite Beachtung schenken. Ein Großteil beschränkt sich sogar nur auf die ersten drei angezeigten Ergebnisse. Eine Internetseite die bei Google nur auf der zweiten Seite oder niedriger platziert ist, wird also quasi unsichtbar. Ein Top-Ergebnis in den Suchergebnissen garantiert hingegen kontinuierliche Besucherströme und somit auch steigenden Umsatz. Deshalb bemühen viele Firmen sich darum, ihre Seiten möglichst weit oben in der Suche von Google zu platzieren. Dazu greifen immer mehr Seitenbetreiber auf eine Suchmaschinenoptimierung durch eine Agentur zurück.

Ein Algorithmus bestimmt die Reihenfolge

Dabei versuchen die Agenturen eine Seite so anzupassen, dass sie soweit wie möglich alle Kriterien des von Google zur Platzierung der Webseiten verwendeten Algorithmus erfüllt. Dieser Algorithmus bewertet die Webseiten nach ihrer Relevanz für eine bestimmte Suchanfrage und ordnet sie dementsprechend ein. Die Daten für diese Einordnung erhält der Algorithmus von dem sogenannten Google Crawler, der alle für die Suche relevanten Parameter einer Webseite in regelmäßigen abständen ausließt.

Unterscheidung zwischen OnPage- und OffPage-Optimierung

Die Maßnahmen, die zu einer besseren Sichtbarkeit bei Google führen werden dabei in OffPage- und OnPage-Maßnahmen aufgeteilt. Die OnPage-Optimierung betrifft dabei alle Verbesserungsmöglichkeiten, die direkt auf der eigenen Webseite durchgeführt werden können. Darunter fallen unter anderem die Bearbeitung von Meta-Daten, die Optimierung von bestimmten Keywords und eine Verbesserung der Seitengeschwindigkeit. Die Offpage-Optimierung hingegen beschäftigt sich mit äußeren Einflüssen auf eine Webseite. Eine typische Maßnahme der OffPage-Optimierung ist es dabei für sogenannte Backlinks zu sorgen, die als Onlineempfehlungen für eine Internetseite bezeichnen werden können.

Falsche Suchmaschinenoptimierung kann zu Abstrafungen führen

Bei allen Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung sollte allerdings daran gedacht werden, dass es bei falscher Anwendung auch zu Abstrafungen durch Google kommen kann. Wächst eine Seite beispielsweise zu unnatürlich ist Google in der Lage diese vollkommen aus den Suchergebnissen zu entfernen. Dadurch kann die Webseite nicht mehr über die Suchmaschine gefunden werden. Um diese Sperre aufzuheben ist meist ein mühsames Verfahren mit Unterstützung von Google nötig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT