StudiVZ und MeinVZ tot? – Bis März schaffen sie es doch noch

12. Januar 2012 · 8 comments


Werbung

Vor knapp einem Monat habe ich bereits darüber berichtet, dass StudiVZ und MeinVZ wohl bald tot sein werden. Nun hat Martin Vogel seine Grafik aktualisiert. StudiVZ und MeinVZ überleben danach doch länger.

StudiVZ und MeinVZ nicht vor März tot

Mit den neuen Daten von ivw.de hat Martin Vogel (Bildquelle) seine Grafik aktualisiert. Nun sterben die VZ-Netzwerke doch langsamer als zuvor berechnet.

StudiVZ und MeinVZ erleben den März 2012 nun also doch. In dem alten Diagramm ging die Gerade kurz vor März 2012 auf den 0-Punkt. Nun wird der Nullpunkt erst nach März 2012 erreicht.

Doch ist diese Nachricht natürlich immer noch nicht sehr erfreulich für die VZ-Netzwerke. Diese müssen sich sehr schnell etwas überlegen um ihre User an der Stange zu halten.

Wann wart ihr zuletzt auf einer Seite des VZ-Netzwerks? Kommuniziert ihr noch über StudiVZ oder MeinVZ?


Werbung

Hat dir der Artikel gefallen? Dann drück die Buttons deiner Wahl:

{ 8 comments… read them below or add one }

1 Timo 12. Januar 2012 um 12:18

Ich war dort früher sogar vor Facebook. Doch leider haben die es verpasst neue Entwicklungen einzubauen. Nutzt das wirklich noch jemand aktiv?

Antworten

2 ServerFreak 13. Januar 2012 um 09:01

Der Verlauf sieht ja wirklich sehr schlimm aus, hätte nicht gedacht, dass es für das StudiVZ so schlecht aussieht.

Antworten

3 Marc Nemitz 14. Januar 2012 um 01:22

Hi,

also nun ja, für eine Idee, die vom großen blauen Bruder “geliehen” wurde, hält es sich ja noch ganz gut. Außerdem verwaiste Accounts werden ja auch nicht gerade schnell bereinigt, schließlich kann man sie immer noch als aktive Nutzer führen ;)

Gruß

Marc

Antworten

4 mace 14. Januar 2012 um 12:05

Das stimmt wohl, dass die Accounts nicht so schnell gelöscht werden, was vielleicht auch von einigen gewünscht ist. Aber das Diagramm oben stellt ja die Besucherzahlen dar, das ist unabhängig von den inaktiven Accounts. Diese fallen sehr rapide ab und nähern sich immer mehr dem Nullpunkt. Ich bin gespannt ob das wirklich so schnell gehen wird.

Antworten

5 adizero 25. Januar 2012 um 15:20

Das Ende konnte man lange sehen. Es wäre bessere gewesen vor Jahren schon an Facebook zu verkaufen. Jetzt hat keiner mehr Interesse an …. wie war doch gleich der Name…:D

Antworten

6 mace 25. Januar 2012 um 15:28

Ich glaube aber nicht, dass Facebook die VZ-Netzwerke wirklich gekauft hätte. War da nicht sogar mal was von wegen Klage oder so? Hab da irgendwie was im Kopf. Wäre aber auf jeden Fall super für sie gewesen, wenn sie so etwas gemacht hätten. Nun wird es sehr schwierig.

Antworten

7 Vadim 14. Februar 2012 um 00:34

Diese Entwicklung war ja abzusehen in den letzen Jahren. Facebook ist der absolute Branchenprimus und ist täglich in aller Munde der Medien, auch weil sie Datenschutzrichtlinien in Europa ignorieren und das ist der Punkt. Schade das man derzeit mehr oder weniger gezwungen ist bei FB zu sein, weil Studi VZ einfach nicht mehr genutzt wird, somit keine sinnvoller Austausch / Vernetzung statt finden kann.

Ich finde es zwar schade, aber es wundert mich nicht, Facebook sieht besser aus, ist internationaler,ökonomisch und werbetechnisch sinnvoller,Trend . Meine ersten Social Network Erfahrungen machte ich dennoch bei Studi VZ :..-(

R.I.P

Antworten

8 AleCtronic 20. März 2012 um 19:37

In den für mich interessanten Gruppen ging die Beteiligung schon 2010 sehr massiv zurück.
Ich habe meinen Account vor ca. einem Monat gelöscht – und bekomme immer noch den MeinVZ Newsletter :(

Antworten

Leave a Comment

Previous post:

Next post:

Copyright © 2009 - 2012 Der Medien Blog, Matthias Becker