Heute morgen habe ich einen Beta-Invite von Flattr bekommen. Diesen habe ich vor ein paar Tagen angefordert. Nun bin ich auch bei dem Micropayment-Dienst dabei. Warum ich mich zu diesem Schritt entschieden habe erläutere ich euch kurz in diesem Artikel. Desweiteren werd ich noch kurz darauf eingehen was für Folgen das für die Werbung auf meinem Blog hat.

Warum Flattr auf dem Medien Blog?

Flattr halte ich für einen sehr guten Service um die Wertschätzung für einen Artikel dem Ersteller zu zeigen. Durch einen Klick auf den Flattr-Button sieht der Autor direkt, dass der Content den Lesern gefällt. Dies wollte ich gerne bei anderen Bloggern auch machen können, nur geht dies nur mit einem Flattr-Account. Daraufhin habe ich mich direkt bei Flattr zur Beta angemeldet. Ich musste ein paar Tage warten und heute morgen war dann die Einladung in meinem Postfach.

Ich habe mich direkt angemeldet und meine erste Einzahlung getätigt. Nun kann ich endlich anderen Bloggern zeigen, dass mir ihr Content gefällt.

Im Gegenzug dazu habe ich auf meinem Blog auch einen Flattr-Button eingebaut. Diesen findet man ab jetzt unter jedem Artikel. Ich werde wohl noch einen allgemeinen Flattr-Button in der Sidebar einbauen. Dort weiß ich aber noch nicht den genauen Platz. Werde da etwas ausprobieren. Wenn euch also etwas auf meinem Blog gefällt würde ich mich riesig über einen Klick auf solch einen Button freuen.

Amazon-Banner fliegt raus

Damit der Bereich unter den Artikeln nicht zu sehr überladen ist und übersichtlich bleibt habe ich nun den Amazon-Banner unter jedem Artikel rausgeworfen. Dieser brachte so gut wie keine Klicks und war daher so oder so nur Zeitverschwendung. Nun findet man nur noch einen Tweet-Button und einen Flattr-Button unter den Artikeln. Ich denke das reicht auch als Barriere zwischen Artikel und Kommentare. Ich will ja nicht, dass man lange scrollen muss bis man die Kommentare findet. Dann würde ja niemand mehr kommentieren.

Werbung auf dem Medien Blog

Die Werbung auf dem Medien Blog wird im Großen und Ganzen wohl erstmal so bleiben. Die Adsense-Plätze werde ich wohl erstmal so lassen. Ich denke auch nicht, dass ich zu viel Werbung hier habe. Beziehungsweise, dass mein Blog nur aus Werbung besteht. Bei den Werbeplätzen in der Sidebar werde ich sehr wahrscheinlich Hand anlegen. So werden wohl 2 von den 125×125 Bannern vorerst verschwinden und erst bei Bedarf wieder dort eingefügt. Diesen Platz werde ich dann wie oben erwähnt sehr warscheinlich für den Flattr-Button nutzen.

Was haltet ihr von Flattr?

Nun möchte ich gerne eure Meinung zu Flattr wissen. Was haltet ihr von dem Dienst? Benutzt ihr diesen selber? Habt ihr ihn auf eurem Blog eingebunden? Schreibt mir eure detaillierte Meinung zu diesem „neuem“ Dienst. Zögert nicht Flattr zu verurteilen oder in den Himmel zu loben. Haut in die Tasten. Alles rein in die Kommentare.

5 KOMMENTARE

  1. Ganz ehrlich? Ganz zu Anfang dachte ich das niemand diesen Service nutzen würde, mich eingeschlossen. Ich denke auch immer noch das die Spendenbereitschaft der Deutschen Internetnutzer eher gering ist. Aber egal, jedenfalls finde ich es als eine Alternative zu den bisherigen „Spenden Buttons“ und bin dort auch vertreten. Ich würde mir allerdings eine Zahlung via Banküberweisung für die Zukunft wünschen.

    • Die Zahlmöglichkeiten sollten Sie wirklich noch aufstocken. Ich bin ganz zufrieden mit Paypal, aber mehr Auswahl ist immer besser.

      Ich hätte auch nicht gedacht, dass dieser Service so schnell von so vielen genutzt wird. Man muss dabei auch noch bedenken, dass er noch in der Beta-Phase ist und die Anmeldung nicht einfach so möglich ist. Man benötigt ja immernoch eine Einladung. Bin gespannt was daraus wird wenn der Dienst aus der Beta raus ist und vielleicht auch mehr Werbung betrieben wird. Ich hoffe, dass er dann zum Standard wird.

  2. Ich bekenne mich dazu: Mich hat der Flattr-Hype ebenfalls gepackt, genauso wie einen Großteil der Blogger. Allerdings bin ich mir bewusst, dass ich mit den Flattr-Buttons auf meinem Blog wohl in den nächsten Woche – wahrscheinlich sogar Monaten – keinen Gewinn machen werde. Aber das ist es mir Wert. Denn:
    „Flattr halte ich für einen sehr guten Service, um die Wertschätzung für einen Artikel dem Ersteller zu zeigen“, wie du so schön geschrieben hast. Auch, wenn es nur 20 Cent im Monat sind – was einen Mindestverlust von 1,80€ bedeutet –, die mir zugute kommen, zeigt mir das, dass meine Arbeit nicht für umsonst ist. Es ist eine hervorragende Ergänzung zu dem Feedback, welches ich via Kommentarfunktion zu meinen Beiträgen bekomme.
    Oft sind es die kleinen Blogs, bei den etwas auf den Punkt gebracht wird. Daher unterstütze ich auch „kleine“ Blogs gerne.
    Mal gucken, was du in Zukunft noch so bloggst – du bist erstmal in meinem RSS-Feed gespeichert 🙂

    • Freut mich sehr, dass ich bei dir im Feedreader gelandet bin. Mal schauen ob du bei mir dann was findest, das zu honorieren ist :). Verluste werde ich wohl auch sehr lange einfahren, aber vielleicht ist ja auch mal nen 0-Monat dabei 🙂

  3. Also ich benutze Flattr nicht, da ich erst hier davon erfahren habe. Werde die entwicklung aber weiter verfolgen…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT