Das Fernsehen gehört selbst in Zeiten von Social Media und Smartphones zu den meistgenutzten Medien. Immer mehr Apps und Webseiten bieten die Möglichkeit eine Folge der Lieblingsserie oder TV-Show zu sehen, falls mal eine Sendung verpasst wurde. Doch die meiste Zeit sitzen wir trotzdem vor dem Fernseher, für das Schauen von Serien. Sobald man Zuwachs in der Familie bekommt, versucht man zwar meist den Fernsehkonsum zurückzuschrauben, um den Kleinen ein gutes Vorbild zu sein, doch das funktioniert nicht immer. Und selbst wenn, sind alle Eltern irgendwann mitten in der Phase, wenn Medien für Kinder interessant werden. Die richtige Balance zu finden, was den Fernsehkonsum angeht, ist oft nicht leicht. Wir verraten, was wichtig sein könnte.

Es gibt Eltern, die ihre Kinder vor den Fernseher setzen, damit diese Ruhe geben. Die netten tanzenden Bildchen werden genutzt um Ablenkung zu schaffen. Dann gibt es aber auch Eltern, die ihre Schützlinge solange wie es nur möglich ist vor dem TV-Programm fernzuhalten, da die Kinder im schlimmsten Falle noch verblöden würden. Diese zwei Arten des Umganges mit dem Medium Fernsehen sind beide Extremsituationen und bieten sicherlich nicht richtige Lösung.

Weder das Fernsehen in Dauerschleife, noch das strikte Fernsehverbot, ist gut für das Kind. Dadurch, dass Medien heutzutage einen großen Bestandteil des Alltages bieten, macht es wenig Sinn Kinder davon fernhalten zu wollen, und das muss man als Vater oder Mutter auch gar nicht. Wichtig ist nur, dass die Kinder nicht eigene Gelegenheiten verfügen, was die Fernsehzeiten angeht und man angemessene und Zeiten für sie festlegt – die Kontrolle muss bei den Eltern liegen. Daher hat der Fernseher auch nicht im Kinderzimmer zu stehen.

Die Eltern kennen ihre Schützlinge immer noch am besten und können somit zumeist gut einschätzen, welche Kinderserie für ihr Kind geeignet ist. So hat man einen Überblick über das Programm und kann im Zweifelsfall einschreiten. Für einen besseren Überblick, sollte man demnach am besten mit schauen oder sich zumindest in der Nähe befinden.

Auch wenn es verlockend erscheinen mag, das Fernsehen sollte weder als Belohnung verwendet, noch als Bestrafung verboten werden. Zum einen hat dieses nämlich keinen Zusammenhang mit dem Grund für die Bestrafung und zum anderen wird die Flimmerkiste mit einem Verbot nur noch interessanter.

Wichtig ist es, dass das Kind die dargestellten Gefühle einer Serienepisode verarbeiten kann. Hier hilft es, wenn die Eltern versuchen zu helfen, indem sie Fragen über ihre eigenen Gefühle zu dem Thema stellen. Auch über Gewalt oder der Tatsache, dass die meisten Dinge im Fernsehen nicht der Realität entsprechen, sollte gesprochen werden. Besonders für kleinere Kinder ist dies schwer einschätzbar. Eltern sollten klarstellen, dass Gewalt in keinesfalls zu rechtfertigen ist und dass es sich zumeist um ausgedachte Geschichten handelt.

1 KOMMENTAR

  1. Vor allem in der heutigen Zeit mit dem ganzen Terror etc. was in den Medien rauf und runter läuft. Das sollte man unbedingt mit den Kindern besprechen und versuchen beruhigend zu wirken. Mein Neffe ist jetzt 7 und hat im Fernseher das in Barcelona mitbekommen. Er hat jetzt solche angst, das er nicht einmal mehr ruhig schlafen kann… geplagt von Alpträumen und er fängt jetzt auch an schlaf zu wandeln…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT