3GB mehr Speicher bei Dropbox – So geht’s

22. Juni 2012 · 2 comments


Werbung

Ihr benutzt Dropbox und euer Speicherplatz neigt sich dem Ende zu? Dann könnt ihr nun 3GB Speicherplatz für euer Dropbox-Konto bekommen.

Mehr Speicherplatz für Dropbox

Wenn man einmal angefangen hat Dropbox zu nutzen und den Komfort zu schätzen weiß, will man am liebsten alle seine Daten überall zur Verfügung haben. Wenn man damit jedoch anfängt, ist man schnell an der Grenze seines Speicherplatzes bei Dropbox angelangt. Damit ihr mehr Speicher bekommt gibt es nun eine neue Möglichkeit für alle iOS-Nutzer. Android-Nutzer konnten dies bereits vorher wahrnehmen.

Automatischer Kamera-Upload

Der automatische Kamera-Upload von der Dropbox-App ist nun auch bei iOS verfügbar. Ungefähr seit April war dieser bereits auf Android-Geräten möglich. Nun ist es also auch für iOS-Nutzer möglich 3GB extra Speicher zu bekommen.

Wie bekomme ich 3GB mehr Speicher bei Dropbox?


Dropbox Kamera Upload Gratis SpeicherUm die 3GB mehr zu bekommen, müsst ihr nichts weiter tun als den automatischen Kamera-Upload in der Dropbox-App zu aktivieren. Diesen könnt ihr eigentlich gar nicht übersehen, denn er erscheint nach dem Update der App als Hinweis. Wenn ihr diesen jedoch zuvor weggeklickt habt, könnt ihr eine Option “Kamera-Upload” in den Einstellungen in der App finden. Diesen einfach aktivieren und warten bis die Bilder hochgeladen sind.

Ihr bekommt pro 500MB Fotos, dieselbe Anzahl an Gratis-Speicher gutgeschrieben. Wenn ihr also 3GB Fotos hochgeladen habt, habt ihr 3GB Gratis-Speicher bei Dropbox bekommen.

Ich glaube, es reicht schon 2,51 GB hochzuladen, da bereits nach einem Bild 500MB freigeschaltet werden und die weiteren Schritte auch alle von 500MB sind. Hier heißt es: Am besten einfach ausprobieren.

Was tut die Kamera-Upload-Funktion?

Damit ihr nicht ins ungewisse rennt, hier eine kurze Aufklärung, was die Kamera-Upload-Funktion auf eurem iOS-Device macht.

Wenn ihr ein Foto mit eurem iPhone oder iPad macht, wird dieses Foto nun direkt über die Dropbox-App (wenn sie im Hintergrund läuft) in eure Dropbox hochgeladen. Hierbei lässt sich einstellen ob der mobile Datentarif auch genutzt werden soll, oder ob die Bilder nur hochgeladen werden sollen, wenn man sich in einem W-Lan befindet. Standardmäßig ist eingestellt, dass Bilder nur in einem W-Lan hochgeladen werden.




Werbung

Bei dem ersten Einstellen der Funktion, kann man sich aussuchen ob man nur neue Fotos hochladen möchte oder auch alle bisher vorhandenen Bilder in dem Album Aufnahmen des iOS-Gerätes.

Wenn das erste Foto mit dieser Funktion in die Dropbox geladen wird, wird ein Ordner mit dem Namen “Kamera-Upload” in eurer Dropbox erstellt, wo dann all eure Fotos zu finden sind. Dieser Ordner lässt sich dann leicht mit Freunden und/oder Verwandten teilen. Natürlich kann man die Dropbox auch einfach nur als Sicherung verwenden (wozu sie bei mir hauptsächlich genutzt wird).

Das Hochladen der Bilder ist so eingestellt, dass euer Akku nicht komplett leer wird. Dies bemerke ich auch momentan, da immer wieder zwischendurch die Nachricht kommt, dass der Upload gestoppt wurde und erst fortgesetzt wird, wenn ich die Dropbox-App öffne (ich lade meine kompletten Aufnahmen gerade hoch).

Quelle: Offizieller Dropbox-Blog zum automatischen Kamera-Upload (engl.)

Dropbox-App im AppStore

Wenn ihr die App noch nicht auf eurem iPhone oder iPad habt, könnt ihr sie hier herunterladen:

Dropbox (AppStore Link) Dropbox
Hersteller: Dropbox, Inc.

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Zum Appstore


Werbung

Hat dir der Artikel gefallen? Dann drück die Buttons deiner Wahl:

{ 2 comments… read them below or add one }

1 Egon b. 24. Juni 2012 um 12:57

Cool, danke für den Hinweis. Ich finde die Funktion, meine Fotos automatisch hoch zu laden zwar nicht so cool. Aber schlimm ist sie ja auch nicht, da sie ja sonst keiner sehen kann. Wenn Facebook o.ä. das machen würde, wäre ich mehr besorgt.

Antworten

2 mace 25. Juni 2012 um 15:58

Ich werde die Funktion glaub ich auch nur dazu nutzen um die 3GB Gratis-Speicherplatz zu bekommen. Danach werde ich sie denke ich erst mal wieder deaktivieren. :)

Bei Facebook würde ich das auch nicht machen, oder egal wo andere Leute das sehen könnten.

Antworten

Leave a Comment

Previous post:

Next post:

Copyright © 2009 - 2012 Der Medien Blog, Matthias Becker